Kunst zu vermitteln ist eine echte Herausforderung. Egal, ob in Schulen, Kitas, Altenheimen oder in der Ergotherapie- die Ausgangslage ist fast überall die gleiche:

Die Zeit ist knapp, das Material muss möglichst günstig sein, hinzu kommt noch das Hamsterrad der täglichen Routine. Wie kann das künstlerische Tun trotz allem zu reichem, sinnlichen Erleben führen, sowohl bei den Lehrenden als auch bei den Lernenden? Mit anderen Worten: Wie kommt man in den viel beschworenen „Flow“?

Meine Kursmethode basiert auf vier Grundpfeilern:

  1. Ritualisierter Arbeitsrhythmus
  2. Ausschalten des inneren Zensors
  3. „Umwege“ als Möglichkeit
  4. offene Prozesse

Es geht in den Kurseinheiten darum, die Lust am kreativen Entdecken (wieder) zu entdecken. Die Freude am Ausprobieren und Verwerfen, ein „Einfach so Drauflos“ mit einer Strategie zu kombinieren, Techniken zu finden und zu üben und nicht zuletzt, den Frust zu überwinden, „wenn mal gar nichts geht“.

Kursangebote:

  • Arbeiten mit Ton: Grundtechniken und Gestaltung
  • Arbeiten mit Ton: Aufbaukurs
  • Druckgrafik ohne Presse
  • Tetra-Druck
  • Arbeiten mit Papiermaché (Figuren)
  • Lampenbau

Die Dauer der Kurseinheiten kann individuell abgestimmt werden.

  • gemeinsames Arbeiten in meinem Schweriner Atelier oder vor
  • Dauer nach Absprache (ab vier Stunden)
  • Verpflegung auf Wunsch möglich

Kursfotos